In 3 ersten Schritten zu mehr Selbstbewusstsein

Wünscht du dir manchmal in manchen Situationen selbstbewusster und selbstsicherer zu sein? Mit diesem Wunsch bist du nicht alleine, so geht es vielen Menschen. In diesem Artikel erfährst du, wie du in drei Schritten dein Selbstbewusstsein und somit auch langfristig dein Selbstvertrauen steigern kannst.

Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen sind nicht das gleiche

Wie du bereits gelesen hast, differenziere ich zwischen Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen. Die Basis in meinen Coachings und Mentorings zu mehr Selbstvertrauen bildet die SELF-Helix: Ein von mir entwickeltes Modell, dass die verschiedenen Stadien der Selbstentfaltung beschreibt, welche immer und immer wieder durchlaufen werden, wobei das Selbstvertrauen und langfristig die Selbstwirksamkeit immer größer werden. 

Dein Selbstbewusstsein steht sehr weit vorne in dieser Entwicklungsreihe und dient in erster Linie dich deiner selbst bewusst zu werden. Hier steht insbesondere die Reflexion deiner Persönlichkeit und deines Selbst im Vordergrund. Durch die Entwicklung eines stärkeren Selbstbewusstseins wird eine Kettenreaktion in Gang gesetzt, die nach verschiedenen Etappen zu einer Stärkung des Selbstvertrauens führt. Selbstvertrauen ist dein Vertrauen in dich und in deine Fähigkeiten. Damit du diese erkennen kannst, ist es wichtig dich regelmäßig in der Selbstreflexion zu üben. 

Deine Gedanken - Der Ursprung

Deine Gedanken beeinflussen wie es dir geht, was du fühlst und wie du handelst. Damit sind sie auch maßgeblich dafür verantwortlich was du erlebst und wie du diese Situationen erlebst. Gehe achtsam mit deinen Gedanken um und hinterfrage sie immer wieder.

Viele Denkmuster und sogenannte Mindsets werden von der Gesellschaft, Freunden oder der Familie übernommen und können mitunter sehr prägend und beeinflussend sein.

Folgende Fragen kannst du für dich beantworten. Sie unterstützen dich dabei dein Selbstbewusstsein zu stärken. Nehme dir Zettel und Stift zur Hand. Schreibe alles auf, was dir in den Sinn kommt – ohne dies zu bewerten. 

  • Was denkst du über dich? 
  • Wie redest du über dich?
  • Was erzählst du anderen von dir?

Mache kleine, achtsame und kontinuierliche Schritte!

Wenn du für dich die Entscheidung getroffen hast, nachhaltig an deinem Selbstbewusstsein zu arbeiten, dann ist deine Motivation jetzt gerade sicher hoch, doch überfordere dich nicht. Gehe hier behutsam und achtsam vor. Fordere dich, aber überfordere dich nicht. Gebe deinem Körper und deinem Geist Zeit sich an die Veränderungen zu gewöhnen. Mache kleine und kontinuierliche Schritte anstatt große bisweilen überfordernde Schritte, die dich bei nichterreichen einer Veränderung womöglich weit zurückwerfen würden. 

Stelle es dir wie einen Spaziergang zum Horizont vor. Wenn du versuchst zum Horizont zu sprinten, wird dir irgendwann die Puste ausgehen. Gehst du jedoch langsam und mit Bedacht vor, kommst du gut und sicher an. Auf deinem Weg nimmst du viele neue Erfahrungen bewusster wahr und kannst aus ihnen lernen – bei einem Sprint wären dir diese entgangen. Darüber hinaus wirst du mit der Zeit selbst so gestärkt sein, dass sich der Horizont immer wieder ändert, denn du gehst schließlich konstant weiter.

Stärke dein Vertrauen in dich!

Im Alltag gehen viele Dinge schnell unter und sie werden ebenso schnell vergessen. Evolutionsbiologisch neigt das Gehirn dazu sich negative Dinge besser zu merken, als positive Erlebnisse. Die Erinnerung an negative bzw. bedrohliche Erlebnisse haben früher das Überleben gesichert. Somit bedarf es in der heutigen Zeit einer gewissen Reflexion über das eigene Denken und Handeln. Im ersten Abschnitt hast du dich deinen Gedanken gewidmet und in diesem geht es jetzt um bereits erlebte Handlungen und den Transfer auf zukünftige Erlebnisse.

  • In welchen Situationen warst du mit dir besonders zufrieden?
  • Was hat dazu beigetragen, dass du besonders zufrieden mit dir warst?
  • Was könntest du aus diesen Situation für zukünftige Situationen für dich mitnehmen?

Du kannst abschließend deine Ergebnisse der drei Abschnitte miteinander vergleichen und schauen, ob du gewisse parallelen oder Muster erkennen kannst. 

Ich wünsche dir viel Freude auf deinem erkenntnisreichen Weg in eine nachhaltig erfolgreiche Zukunft. 

Love and rock on,

deine Luisa 




Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.